Torsteuerung

Der Staplerverkehr im Warenein- und Warenausgang muss jeweils ein Industrietor passieren, um Waren nach draußen bzw. drinnen zu transportieren. Auch einzelne Bereiche bzw. Hallen in der Industrieproduktion sind häufig durch Industrietore (Schnelllauftore, Rolltore, Sektionaltore…) abgegrenzt. Für den Staplerverkehr bedeutet das: Es muss eine komfortable und zweckorientierte Möglichkeit geschaffen werden, die Tore vom Stapler aus zu öffnen und ggfs. auch wieder zu schließen. Hier bewähren sich Zugschalter, die zumeist an der Decke der Halle angebracht sind. Der Bediener betätigt ein Zugseil, das mit dem Betätiger des Schalters ver-bunden ist, und das Tor öffnet.

Torsteuerung

Anforderungen

Bei der Installation eines solchen Schalters übersteigen die Kosten für das Verlegen der Leitungen oft den Preis des Zugschalters um ein Mehrfaches, da viele Meter Leitungen zu verlegen sind. Deshalb kann der Einsatz der Funktechnologie die Kosten signifikant senken. Der Schalter sollte robust gebaut und einfach in Betrieb zu nehmen sein.

Umsetzung

Das Öffnen und Schließen von Industrietoren gehörte zu den ersten Anwendungsbereichen der Funkschaltgeräte von steute und ist bis heute eine der am häufigsten realisierten Applikationen. Meistens kommt dabei der Funk-Zugschalter RF 95 zum Einsatz. Das Betätigungsorgan verfügt über eine Öse, an der ein Zugseil befestigt werden kann.

Der Schalter arbeitet nach dem Prinzip des „Energy Harvesting“: Ein elektrodynamischer Energiegenerator wandelt die kinetische Energie, die beim Betätigen des Schaltstößels entsteht, in elektrische Energie um. Die Energiemenge reicht aus, um das Funksignal an die Empfangseinheit zu übertragen. Somit benötigen die Schalter weder eine kabelgebundene Energiezuführung noch eine Signalleitung oder eine Batterie.

Kundennutzen

Der Funk-Zugschalter lässt sich mit sehr geringem Aufwand installieren und in Betrieb nehmen und kann bei Bedarf auch an anderer Stelle positioniert werden.

Torsteuerung